Doch zwischen all dieser Optimierung, Förderung und Schulung bleibt in der Kindererziehung für eine Sache kaum noch Zeit – Kind sein. Die Frage, der viele Eltern in ihrem Wahn keine Beachtung schenken, ist: „Was kommt zu kurz, wenn Kinder zu sehr gefördert werden?“
Das Baby schreit am häufigsten in den ersten Lebensmonaten. Da die Häufigkeit der Schreiattacken nach dem dritten Monat bei den meisten Kindern zurückgeht, werden diese auch als Dreimonatskoliken bezeichnet. Wenn ein „Schreibaby“ Mama und Papa den ganzen Tag (oder die ganze Nacht) wachhält, fühlen die sich oft überfordert. Insbesondere nach einem langen Tag mit dem Neugeborenen oder bei der Arbeit kann es für die Eltern sehr nervenaufreibend sein, wenn sie in der Nacht wegen des Geschreis um ihren Schlaf kommen. In ihrer Verzweiflung fragen sich viele Eltern: „Wie kann ich mein Baby beruhigen?“
Wenn die Kleinen Mami und Papi die ganze Nacht wachhalten, dann kommt vor allem ein Hilfsmittel zum Einsatz – der Schnuller für Neugeborene unterstützt die Kleinen mit seiner beruhigenden Wirkung beim Einschlafen. Wenn das Baby dann friedlich schlummert, bekommen auch Mama und Papa endlich wieder ein Auge zu. Daher ist es nicht verwunderlich, dass ein Großteil der Muttis in westlichen Ländern auf den Nuckel setzen um ihre Schätze zu trösten oder bei einem „Aua“ die Schmerzen zu lindern. Auch die Babys lernen ihn zu lieben und geben ihn schlussendlich oft nur widerwillig her – da muss dann die Schnullerfee zur Hilfe kommen!
In Vorfreude auf das neue Familienmitglied sind Mama und Papa in spe oft versucht, das Zimmer und den Kleiderschrank des Kleinen mit einer Vielzahl von Wickelutensilien, Spielzeugen, Bodys, etc. einzudecken und schießen dabei häufig übers Ziel hinaus. Denn vor lauter Euphorie kommt es hier nicht selten zu Fehlkäufen, also Produkten, die nicht genutzt werden – oder aus denen die Kinder zu schnell wieder herauswachsen. Kein Wunder – denn bei der Vielzahl von niedlichen Söckchen oder angeblich notwendigen Babyartikeln, verliert man schnell den Überblick und fragt sich bezogen auf die Baby Erstausstattung: „Was brauche ich wirklich?“
Irgendwann ist es soweit – unsere Kleinen bekommen die ersten Zähnchen! Das ist nicht nur für das Baby eine Belastung, sondern auch für Mami und Papi. Das Durchbrechen der Milchzähne ist eine Schmerzhafte Angelegenheit und als Eltern setzen wir natürlich bei jedem „Aua“ alles daran, unseren kleinen Engeln zu helfen. Doch wie gelingt es Dir, Deinen Sonnenschein abzulenken und dafür zu sorgen, dass der Schmerz ganz schnell wieder weggeht? Alles, was Du wissen musst, wenn Babys zahnen und wie Du damit umgehst, erfährst Du hier!
Jahr für Jahr stehen Freunde und Verwandte werdender Eltern vor der Frage: „Was schenke ich, wenn das Baby kommt?“ Wer sich erst in letzter Minute um ein Geschenk kümmert, greift oft zu langweiligen Geschenken in „Ramschqualität“, die weder sinnvoll, noch schön anzusehen sind. Doch wir helfen Dir dabei, die Falle der Einfallslosigkeit zu vermeiden und mit Deinem Babygeschenk Groß und Klein zu überzeugen.
Teddybär, Kuschelhase und Stoffelefant – in unserem neuen Online Shop gibt es neben Schnullerkette, Schlüsselanhänger und Co. jetzt auch personalisierte Kuscheltiere. Die treuen Weggefährten sehen süß aus, sind unheimlich flauschig und – weil personalisierte Geschenke zur Geburt oder Taufe schon immer ein absoluter Erfolgsgarant waren – auch bei unseren Kunden wahnsinnig beliebt. Doch ein personalisierter Teddy kann noch viel mehr! Warum Kuscheltiere vor allem auch psychologisch und pädagogisch wertvolle Babygeschenke sind, erfährst Du in unserem neuen Blog!
Jeder Mensch, jedes Kind ist ein kleines Wunder. Deswegen wollen wir das Leben zur Geburt, zur Taufe und am 1. Geburtstag angemessen würdigen. Das perfekte Babygeschenk soll dabei persönlich, niedlich und individuell sein – gar nicht so leicht! Vor demselben Problem stand unsere Bastelfee Madleen, als ihre Großfamilie im Jahr 2012 weiteren Zuwachs bekam. Wie es dann drei Jahre später schließlich zur Eröffnung unseres kleinen Online Shops kam und wie sich der kleine Familienbetrieb seitdem weiterentwickelt hat, erfährst Du im neuen Artikel auf unserem Blog!
Was ist eine Schnullerkette? Während es den Gummischnuller wie wir ihn heute kennen bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt, gehört die Schnullerkette erst seit etwa 20 Jahren zur Standardausrüstung frischgebackener Eltern und Babys. Der Grundgedanke dabei liegt auf der Hand: Mit einer Schnullerkette gehören verzweifelte Suchen, anhaltendes Schreien und schlaflose Nächte der Vergangenheit an. Gut befestigt an Oberteil, Jacke oder Halstuch geht der geliebte und alltröstende Schnuller nicht mehr verloren. Doch heute – viele Jahre später – ist die Schnullerkette mehr als nur ein Gebrauchsgegenstand!